2020 – westdeutsches kammerorchester

Benefizkonzert für unsere Musikschule am 05. Juli 2020


Endlich konnte Anton Gölle seinen langgehegten Wunsch in die Tat umsetzen:
In der Nicolaikirche spielte er sich nach langer Corona-Pause mit seinem Westdeutschen Kammerorchester in die Herzen der Zuhörer.


Das Programm vom Barock bis in die Romantik begann mit G. F. Händels „Ankunft der Königin von Saba“, danach freute sich Pastor Diederichs in seinem Grußwort über die Musik, die nun endlich wieder in der Kirche erklingen könne. Er nannte die seit mehr als 40 Jahren in Alfeld bestehende Musikschule einen wichtigen Bestandteil im örtlichen Musikleben.

Als Solist beeindruckte Anton Gölle mit dem „Sommer“ aus Vivaldis Vier Jahreszeiten. In Vertretung für den Bürgermeister dankte Andrea Brodtmann Anton Gölle herzlich und freute sich, dass er im zweiten Jahr richtig angekommen sei in Alfeld.

Nach Mozarts Divertimento D-Dur erklang Tschaikowsy’s „Andante Cantabile“, in dem der Cellist Dmitrij Gornowskij mit seinem Instrument mit eindrucksvollen und gefühlvollen Klängen überzeugte.
In der Sonata a Quattro Nr. 3 von Rossini reduzierte sich das Ensemble auf eine Quartett-Besetzung mit 2 Violinen, Cello und Kontrabass.
Zum Abschluss erklang von N. Paganini „Moses-Variationen“ für Cello und Streicher, wieder mit dem Solisten Dmitrij Gornowskij.

Der 1. Vorsitzende Thomas Fiedler dankte den Musikern für dieses Benefizkonzert, dem anwesenden Publikum, aber auch Eltern, Schüler*innen, der Bürgerstiftung, der Kulturvereinigung, der Marianne Tewes Stiftung und vielen Privatpersonen für die Unterstützung der Musikschule in den vergangenen drei Monaten.

Am Ende verabschiedeten sich die Musiker mit dem Csárdás von V. Monti von dem Publikum, das coronabedingt auf 60 Personen eingeschränkt werden musste. Bei den Musikern spürte man die Freude, wieder öffentlich spielen zu dürfen und die Zuhörer verließen die Kirche nach herzlichem Applaus beglückt und zufrieden.
gh

zurück